Auf's Rad, nach Tihange!

Von Grohnde nach Tihange ab dem 19. Juni 2017

„Kettenreaktion Tihange“ am 25. Juni 2017

Von Aachen über Maastricht bis zum belgischen AKW Tihange findet die „Kettenreaktion Tihange“ statt, eine internationale Menschenkette. Menschen aus der Regionalkonferenz „AKW Grohnde abschalten!“ planen eine mehrtägige, selbstorganisierte Radtour dorthin. Gerne kannst Du Mitfahren. Wir freuen uns, wenn uns Übernachtungsplätze angeboten werden. Gerne lassen wir uns bei den Zwischenzielen über die lokale Protest-Geschichte und aktuelle Wendungen informieren… Kontakt aufnehmen: grohnde-tihange (ät) apgw.de.

 

Eine rote Linie:
Reaktoren, Atommüll und ein Radschnellweg

Am 19. Juni 2017 geht es am AKW Grohnde los. Am 25. Juni 2017 ist die Tour am AKW Tihange angelangt und radelt entlang der geplanten Menschenkette:

Die pro Tag ca. 75 km langen Etappen führen entlang vieler zum Thema passender Zwischenziele, an denen wir uns von lokalen Initiativen auf den aktuellen Stand bringen lassen können:

Start am AKW Grohnde in Niedersachsen, Rathaus Bielefeld (AKW-Miteigentümer), stillgelegter Kugelhaufen-Reaktor THTR in Hamm, Kohlekraftwerk Datteln 4, E.ON, RWE und Radschnellweg 1 in der „grünen Hauptstadt Europas 2017“ in Essen, GNS Duisburg Atommüllbearbeitung, Landtag Düsseldorf, Braunkohle-Tagebau Garzweiler/Hambach, stillgelegter AVR-Reaktor/Atommüll/Uran-Zentrifugen in Jülich, Welthaus Aachen, AKW Tihange, Teilnahme an der Menschenkette zwischen Tihange und Aachen.

Bielefelder*innen können beim Team für das „Stadtradeln“ auf der Fahrt nach Tihange Kilometer sammeln.

Rückreise nach der Menschenkette z.B. mit Fahrrad bis zu einem NRW-Bahnhof. Von dort günstiges „Schöne Fahrt NRW“ + Fahrradticket möglich.